Shufeng Jiedu, ein pflanzliches, traditionelles chinesisches Arzneimittel für virale Atemwegserkrankungen

Shufeng Jiedu

Schon seit mehr als 30 Jahren wird Shufeng Jiedu in China bei viralen Atemwegserkrankungen erfolgreich eingesetzt. Seit 2005 ist diese TCM-Rezeptur in China auch als Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege wie Influenza und SARS zugelassen. Auch bei Covid-19 hat sich diese Rezeptur bewährt.

Shufeng Jiedu (SFJD)

ein Arzneimittel zur Behandlung von Influenza, SARS und Covid-19

Pandemien und Epidemien mit neu auftretenden viralen Infektionskrankheiten sind eine erhebliche Belastung der öffentlichen Gesundheit und der Weltwirtschaft.

In China wird die kombinierte Anwendung von antiviralen Behandlungen mit Virustatika wie Oseltamivir (Tamiflu), Zanamivir, Remdesivir, u.a. und traditionellen chinesischen Arzneimitteln (TCMs) als großer Vorteil angesehen, um eine klinisch-therapeutische Wirksamkeit sowohl in der Virusprävention als auch in der Behandlung von neu auftretenden Infektionskrankheiten zu erreichen.

Als eines der wichtigsten chinesischen Arzneimittel hat sich hierbei Shufeng Jiedu (SFJD) erwiesen, dass auch zur Behandlung von Covid-19 in China erfolgreich eingesetzt wurde.

Shufeng Jiedu ist eine pflanzliche TCM-Rezeptur zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege, die seit 2005 in China als Arzneimittel zugelassen ist. Die Zulassung erfolgte durch das Pharmaunternehmen Anhui Jiren Pharmaceutical Group, in dem die Wirkstoffe nach europäischen GMP-Standards hergestellt werden. Jiren verarbeitet und veredelt seit fast 40 Jahren qualitativ hochwertige TCM-Produkte und ist Produzent von sogenannten Kompaktaten, die aus pflanzlichen Rohdrogen hergestellt werden.

Schon seit mehr als 30 Jahren wird dieses Präparat (SFJD) in China bei viralen Atemwegserkrankungen eingesetzt, um Symptome wie Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Husten und Schnupfen zu behandeln, insbesondere auch bei Influenza.

Bei der Pandemie 2002/2003 wurde Shufeng Jiedu als traditionelles chinesisches Präparat mit gutem Erfolg zur Behandlung von SARS eingesetzt. Nach erfolgreicher Anwendung und positiven Studien zu Influenza A (H1N1) und Vogelgrippe (H5N1), wurde Shufeng Jiedu 2005 für Erkrankungen der oberen Atemwege durch Jiren als Arzneimittel in China zugelassen. 2009 empfahl die chinesische Regierung Shufeng Jiedu für die Behandlung der oberen Atemwege bei Influenza A und der Vogelgrippe einzusetzen.

Auch während der SARS CoV-2-Pandemie in diesem Jahr, hat sich Shufeng Jiedu zur Behandlung von COVID-19 bewährt und wurde häufig bei Patienten in China eingesetzt.

Shufeng Jiedu (SFJD) enthält die folgenden 8 Inhaltsstoffe:

  • Buschknöterichwurzelstock (Rhizoma Polygoni Cuspidati)
  • Forsythienfrüchten (Fructus Forsythiae)
  • Färberwaidwurzel (Radix Isatidis)
  • chinesische Hasenohrwurzel (Radix Bupleuri)
  • Patrinakraut (Herba Patriniae)
  • Eisenkraut (Herba Verbenae)
  • Schiffrohrwurzelstock (Rhizoma Phragmitis)
  • Süßholzwurzel (Radix Glycyrrhizae)

Von über 1000 Inhaltsstoffen in dieser Rezeptur konnten 85 als aktive Wirkstoffe identifiziert werden. Klinische Studien liefern Hinweise darauf, dass Shufeng Jiedu wirksam zur Behandlung der COVID-19-Pneumonie eingesetzt werden kann, insbesondere für die Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege.
Als wichtige antivirale Pflanzeninhaltsstoffe befinden sich Emodin im Buschknöterichwurzelstock, Forsythosid in den Forsythienfrüchten und Verbenalin im Eisenkraut.

Klinische Studienlage

In einer Metaanalyse1) wurden 13 randomisierte und kontrollierte Studien an Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die Shufeng Jiedu als Einzelintervention oder als Zusatzbehandlung erhielten, systematisch überprüft. Dabei wurden 1036 Patienten (davon 936 stationäre Patienten), die SFJD in Kombination zusammen mit einer Antibiotikabehandlung und der üblichen Pflege erhielten sowie der üblichen Pflege allein verglichen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag zwischen 52 und 67 Jahren, mit circa 60% männlichen Erkrankten.

Shufeng Jiedu zeigte eine signifikante Verringerung des Behandlungsversagens von 20,1% auf 8,3% und deutet auf positive Effekte in Kombination mit Antibiotika und symptomatischen Behandlungen zur Verringerung der Dauer des Krankenhausaufenthaltes und der Symptome hin.

Der zugrunde liegende Wirkmechanismus in Shufeng Jiedu

Bislang war der Wirkmechanismus von Shufeng Jiedu bei viralen Infektionskrankheiten unklar. Nun ist es chinesischen Wissenschaftlern gelungen, diesen Mechanismus aufzuklären.2) 3)

Per iTRAQ (Isobaric Tags for Relative and Absolute Quantitation) gekoppelt mit HPLC/MS wurden in anschließender Proteomanalyse drei Verbindungen in Shufeng Jiedu untersucht und damit der experimentelle Beweis für den Antivirus-Mechanismus von SFJD geliefert. Hierbei zeigten insbesondere die 3 aktiven antiviral wirksamen Inhaltsstoffe, Emodin aus Buschknöterichwurzelstock, Forsythosid E aus Forsythienfrüchten und Verbenalin aus Eisenkraut, eine signifikante Bioaktivität in H1N1-infizierten Zellen.

Eine weitere Studie3) zeigte, dass die Wirkstoffe in SFJDC durch verschiedene Mechanismen immunmodulatorisch und entzündungshemmend wirken durch eine potentielle Aktivität gegen den SARS-Cov-2-Rezeptor.

Covid-19 und die Wirkung von Shufeng Jiedu
aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Viren werden in der chinesischen Medizin als Parasiten oder sog. pathogene Faktoren betrachtet, die genauso, wie aus Sicht der westlichen Medizin, in die Zellen eindringen und sich so reproduzieren. Von der Terminologie der TCM her betrachtet, schleusen Viren Feuchtigkeit, Hitze und Toxine in den Organismus. Neueste Forschungen haben gezeigt, dass Covid-19 auch Thrombosen, Blutungen, Hautausschläge und neurologische Störungen auslösen kann. Aus Sicht der chinesischen Medizin ist der pathogene Faktor in diesem Fall sehr tief in den Organismus bis in die Blutschicht eingedrungen. Durch das Vorhandensein von Feuchte-Hitze-Toxinen im Blut wird die Blutgerinnung verstärkt, was zur Bildung von Blutgerinnseln und Thrombosen in vielen Organen führt. Wenn die Hitze noch größer ist, besteht auch die Gefahr von Blutungen.

Hier greift Shufeng Jiedu an, indem es Feuchtigkeit, Hitze und Toxine aus dem Körper wieder ausleitet und so die Ursache der Erkrankung bekämpft, nämlich Feuchtigkeit und Hitze. Da Buschknöterichwurzel ein bitteres, kaltes Kraut ist, klärt es Hitze und Toxine und löst Feuchtigkeit auf. Auch Forsythienfrüchte und die chinesische Hasenohrwurzel zählen zu den kühlen Kräutern und eliminieren Hitze.

Herstellung als Arzneimittel in Europa

In China ist Shufeng Jiedu als Arzneimittel seit 2005 zugelassen. Um eine Zulassung als traditionelles Arzneimittel in Europa zu erhalten, müsste Shufeng Jiedu jedoch mindestens 30 Jahre als Arzneimittel im Markt sein. Daher darf diese Mischung in Europa nicht als Arzneimittel in den Verkehr gebracht werden, obwohl Zusammensetzung und Herstellung sogar patentrechtlich geschützt sind. Möglich ist aber die Mischung der Rezeptur aus den Einzelwirkstoffen in der Apotheke durch einen Apotheker. Die Herstellung von chinesischen Kräuterarzneien in Apotheken ist seit Jahrzehnten in Europa üblich.

Nach Verordnung durch einen Therapeuten oder als rezeptfreie Abgabe vom Apotheker, kann das Generikum von Shufeng Jiedu als standardisierte Kompaktatmischung in Partnerapotheken des europäischen Vertriebspartners bestellt, vom Apotheker individuell gemischt und direkt zum Patienten nach Hause geschickt werden. Die Anwendungszeit beträgt 3 Tage. Die Zubereitung ist kinderleicht. Der Patient bekommt eine Flasche mit der Kompaktatmischung und gibt einfach 200 ml heißes Wasser hinzu. Anschließend dosiert er mit einem mitgelieferten Messbecher jeweils 20 ml pro Anwendung. Langes Auskochen, wie es bei vielen chinesischen Kräuterrezepturen notwendig ist, entfällt.

Rückstandsuntersuchungen

Jede einzelne Komponente der Kompaktatmischung von Shufeng Jiedu wird von Prof. Rausch (Biologe und Chemiker), Qualified Person bei der Firma ConPhyMed Pharmaceutical im GMP zertifizierten Labor, nach strengen Vorgaben des deutschen und chinesischen Arzneibuches kontrolliert. Dabei werden in jeder Lieferung Rückstände wie Schwermetalle, Pestizide, Aflatoxine, Mikroorganismen und weitere Schadstoffe untersucht. Auch die Konzentration der aktiven Inhaltsstoffe wird in jeder Pflanze überprüft. Schon vom Saatgut, über den Anbau bis zur Ernte und Verarbeitung werden die Pflanzen durch ConPhyMed überwacht. So kann eine umfassende Kontrolle aller Produktionsprozesse vom Anbau bis zur Mischung in der Apotheke garantiert werden.

Das Besondere an Kompaktaten in SFJD

Shugeng Jiedu wird in Apotheken als sog. Kompaktatmischung hergestellt werden. Kompakate sind Wirkstoffe in Pharmaqualität, mit genau definiertem therapeutischem Droge-Extrakt-Verhältnis, die unter europäischen GMP-Bedingungen hergestellt werden Nachdem die Pflanzen getrocknet und geschnitten wurden, werden sie mit heißem Wasser extrahiert, dabei bleiben die wertvollen etherischen Öle erhalten. Anschließend werden sie schonend im Vakuum getrocknet und unter Zusatz von Malzzucker zu Kompaktaten verarbeitet. Die großen Vorteile der Kompaktate für den Anwender sind die leichte Dosierung und die Haltbarkeit, da sie wenig hygroskopisch (wasseranziehend) sind. Rechtlich gesehen wurden die Kompaktate von der deutschen Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz als Wirkstoffe eingestuft. Daher können sie vollkommen legal als Ausgangsstoffe zur Herstellung von Arzneimitteln in der Apotheke eingesetzt werden.

Die 8er Mischung bekommen Sie in der Bahnhofapotheke in Kempten (Deutschland) www.bahnhof-apotheke.de. Das Produkt nennt sich dort „CC08“. Es wird Europaweit verschickt.

  1. Shufeng Jiedu capsules for treating acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease: a systematic review and meta-analysis
    Ru-yu Xia, Xiao-yang Hu, Yu-tong Fei, Merlin Willcox, Ling-zi Wen, Ming-kun Yu, Li-shan Zhang,Meng-yuan Dai, Guang-he Fei, Mike Thomas, Nick Francis, Tom Wilkinson, Michael Moore and Jian-ping Liu
  2. Quantitative Proteomics Analysis of Systemic Responses and Biological Mechanisms of ShuFengJieDu Capsule (SFJD) Using H1N1-infected RAW264.7 cells
    ACS Omega, Tao, Zhengang; Zhongshan Hospital Fudan University chen, jun; Fudan University Su, jie; ShanghaiTech University – Zhangjiang Campus Wu, shifei; Peking University Health Science Centre Yuang, Ying; Zhongshan Hospital Fudan University, yao, hebang; ShanghaiTech University – Zhangjiang Campus Wong, Catherine CL; Peking University Health Science Centre, Center for Precision Multiomics Research hongzhou, Lu; Fudan University
  3. Systematic Analyses on the Potential Immune and anti-inflammatory Mechanisms of Shufeng Jiedu Capsule against SARS-CoV-2-caused Pneumonia

Zhengang Tao, Lei Zhang, Thomas Friedemann, Guangshan Yang, Jinhu Li, Yaocai Wen, Yinfeng Yang, Jinghui Wang, Aizong Shen